Bad Buchau (Druckversion)

Weitere verschärfte Regelungen für den Landkreis Biberach ab 22.11.2021 angeordnet

Das örtliche Gesundheitsamt wurde angewiesen weitere Maßnahmen per Allgemeinverfügung zu regeln. Das Sozialministerium setzt damit die Möglichkeit der Corona Verordnung weiterer regionaler Maßnahmen bei außergewöhnlich starkem Infektionsgeschehen um.

Weitere Informationen zur Allgemeinverfügung

Seit 13.11.2021 gilt im Landkreis Biberach die Alarmstufe

Seit Samstag, 13. November gelten im Landkreis Biberach vorgezogen die Regelungen der baden-württembergischen Alarmstufe. In vielen Bereichen, z.B. bei Veranstaltungen und in Gaststätten, gelten demnach die 2-G-Regeln (Geimpft oder Genesen). In Beherbergungsbetrieben gilt die 3-G-Regel mit PCR Test alle 3 Tage.

Die seit Samstag, 13. November geltenden Regelungen sind zunächst bis 24. November 2021 befristet.

Weitere Informationen:
www.biberach.de

www.baden-wuerttemberg.de

Ab dem 15. Oktober gelten die neuen Regelungen, die vor allem für nicht-immunisierte Personen weitere Einschränkungen bedeuten. Eine übersichtliche Darstellung der Regelungen für die einzelnen Bereiche finden Sie auf der Webseite der Landesregierung.

Das dreistufige System gilt nach wie vor, wurde aber modifiziert. In der Basisstufe bleiben die bisherigen Regeln mit 3G in den allermeisten Bereichen bestehen, neu ist hier das 2G-Optionsmodell. In der Warn- und Alarmstufe werden die Regeln dann durch eine PCR-Testpflicht bzw. durch ein Zutritts- und Teilnahmeverbot für ungeimpfte Personen ergänzt (2G).

Das 2G-Optionsmodell ermöglicht Veranstalterinnen/Veranstaltern, Dienstleisterinnen/Dienstleistern oder Händlerinnen/Händlern die Entscheidung, Zutritt nur noch für nachweislich geimpfte oder genesene Personen zu gestatten. Dies muss für alle Teilnehmenden, Besuchenden, Kundinnen/Kunden deutlich kenntlich gemacht werden, z.B. durch einen Aushang.

Wie beim 3G-Modell müssen auch beim 2G-Modell die Teilnehmenden, Besuchenden, Kundinnen/Kunden den Impf- oder Genesenennachweis vorlegen. Ansonsten dürfen sie die Einrichtung nicht betreten oder nicht an der Veranstaltung teilnehmen. Anbieterinnen/Anbieter, Veranstalterinnen/Veranstalter, Betreiberinnen/Betreiber und Dienstleisterinnen/Dienstleister sind zur Überprüfung der vorzulegenden Nachweise verpflichtet.

In der Basisstufe entfällt dann die Maskenpflicht für die Teilnehmenden, Besuchenden, Kundinnen/Kunden und es gilt keine Personenobergrenze für Veranstaltungen. Für Beschäftigte/Mitarbeitende gilt die Maskenpflicht auch bei 2G weiterhin, da eine Offenlegung des Impfstatus aus Datenschutzgründen nicht zulässig ist. Die Testpflicht für Angestellte und Selbstständige, die nicht geimpft oder genesen sind, mit Kontakt zu externen Personen, gilt nun auch schon in der Basisstufe.

In der Alarmstufe dürfen nicht geimpfte oder nicht genesene Personen die Außengastronomie mit einem negativen PCR-Test wieder betreten. Der Zutritt zu geschlossenen Räumen ist dieser Personengruppe weiterhin nicht erlaubt (2G). Gleiches gilt für Mensen und Cafeterien an Hochschulen und Akademien nach dem Akademiegesetz sowie Spielhallen und andere Vergnügungseinrichtungen.

Regelungen für Beherbergungsbetriebe

  • In der Alarmstufe müssen nicht geimpfte oder nicht genesene Gäste in Beherbergungsbetrieben einen PCR-Test vorlegen. Alle drei Tage ist erneut ein aktueller PCR-Test vorzulegen
  • Für die Nutzung von zum Beherbergungsbetrieb gehörenden Freizeiteinrichtungen durch Übernachtungsgäste gelten die Regelungen für die jeweiligen Einrichtungen entsprechend
  • Die zum Beherbergungsbetrieb gehörende Gastronomie dürfen nicht geimpfte und nicht genesene Personen in der Basis- und Warnstufe nach Vorlage eines negativen Corona-Schnelltests oder PCR-Tests nutzen. In der Alarmstufe gilt im Freien ebenfalls die Notwendigkeit zur Vorlage eines PCR-Tests, im Innenbereich gilt 2G

Von Veranstalterinnen/Veranstaltern, Dienstleisterinnen/Dienstleistern oder Händlerinnen/Händlern vor Ort durchgeführte Tests sind nur für die entsprechende Einrichtung gültig.

Indikatoren für die drei Stufen ist die 7-Tage-Hospitalisierungsinzidenz – also wie viele Menschen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohnern mit COVID-19 ins Krankenhaus eingeliefert werden – und die Auslastung der Intensivbetten mit COVID-19-Patientinnen und -Patienten (AIB). Dabei gelten die vom Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg veröffentlichten Zahlen.

Warnstufe: Die Warnstufe wird ausgerufen, wenn die Hospitalisierungsinzidenz an fünf Werktagen in Folge den Wert von 8,0 erreicht oder überschreitet oder die Auslastung der Intensivbetten in Baden-Württemberg an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen den Wert von 250 erreicht oder überschreitet.

Alarmstufe: Die Alarmstufe wird ausgerufen, wenn die Hospitalisierungsinzidenz an fünf Werktagen in Folge den Wert von 12,0 erreicht oder überschreitet oder die Auslastung der Intensivbetten in Baden-Württemberg an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen den Wert von 390 erreicht oder überschreitet.

Ausgenommen von der PCR-Testpflicht und 2G-Beschränkung:

  • Kinder bis einschließlich 5 Jahre
  • Kinder bis einschließlich 7 Jahre, die noch nicht eingeschult sind
  • Grundschülerinnen/Grundschüler eines sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrums, einer auf der Grundschule aufbauenden Schule oder einer beruflichen Schule (Testung in der Schule)
  • Personen bis einschließlich 17 Jahre, die nicht mehr zur Schule gehen (negativer Antigen-Test erforderlich)
  • Personen die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können (ärztlicher Nachweis notwendig, negativer Antigen-Test erforderlich)
  • Personen, für die es keine allgemeine Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) gibt (negativer Antigen-Test erforderlich)
  • Schwangere und Stillende, da es für diese Gruppen erst seit dem 10. September 2021 eine Impfempfehlung der STIKO gibt (negativer Antigen-Test erforderlich)

Dampfbäder, Dampfsaunen, Warmlufträume und ähnliche Einrichtungen dürfen mit der 2G-Regel unter Einhaltung der neuen Regelungen nach § 14 CoronaVO öffnen. Hier gibt es keine Ausnahmen für Kinder und Jugendliche bis einschließlich 17 Jahre.

Für alle Personen ab 0 Jahren mit typischen COVID-19-Symptomen gilt weiterhin ein generelles Zutritts- und Teilnahmeverbot.

Erhalten bleibt für alle weiter die Maskenpflichtin ihrer jetzigen Form. Das heißt in geschlossenen Räumen – mit Ausnahme des privaten Bereichs – und im Freien, wenn der Abstand von 1,5 Metern zu anderen Personen nicht dauerhaft eingehalten werden kann. Kinder bis einschließlich 5 Jahre sind weiterhin von der Maskenpflicht befreit. Auch die Abstands- und Hygieneregelungen bleiben bestehen.

Seit dem 11. Oktober werden keine kostenfreien Corona-Tests mehr angeboten. Dies gilt nicht für Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können oder für die keine allgemeine Impfempfehlung vorliegt – insbesondere Schwangere, Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren.

Weitere Informationen zu den in Baden-Württemberg gültigen Regelungen sind der aktuellen Corona-Verordnung der Landesregierung (mit Beschluss vom 13. Oktober; gültig vom 15. Oktober bis 12. November) oder den FAQs zu entnehmen.

Dabei gelten die vom Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg veröffentlichten Zahlen.

Die Verordnung des Landes Baden-Württemberg hier.

http://www.bad-buchau.de//buerger-neu/de/stadt-aktuelles/coronavirus/aktuelle-corona-verordnung