Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Öffnungszeiten Rathaus
Mo-Fr 8-12 Uhr
1250 Jahre Bad Buchau
770 - 2020
St. Cornelius und Cyprian
Stiftskirche
Daten & Fakten

Hauptbereich

Durch die Wiedergründung des Zweckverbandes für Wasserversorgung Federseegruppe, wurde festgelegt, dass dieser die beiden Mitgliedsgemeinden (Bad Buchau und Kanzach) mit Trink- und Nutzwasser versorgt und die dazu erforderlichen Wasserversorgungsanlagen betreibt. Für das Verbandsgebiet beträgt die gelieferte Trinkwassermenge, im Durchschnitt seit mehreren Jahren, etwa 350.000 m³ pro Jahr.

Gewinnung

Die Gewinnung des Rohwassers erfolgt im Sattenbeurer Feld, wie der Name schon sagt, nahe Sattenbeuren. Schon in den 1950’Jahren wurde fast 40 Jahre lang Wasser aus einem Schachtbrunnen (Brunnen II) gefördert, dieser musste jedoch aufgrund der hohen Nitratbelastung 1989 stillgelegt werden.  Seit mehr als 50 Jahren (1964) wird aus zwei Brunnen (Brunnen I & III, Bohrbrunnen) etwa 90% der Gesamtwassermenge gefördert. Der Anteil von Brunnen I beträgt ca. 60% und der von Brunnen III etwa 30%. 1989 wurde zudem ein Tiefenbrunnen erschlossen, der Anteil dieses Brunnens beträgt jedoch nur ca. 10% der Gesamtfördermenge. Da es sich bei diesem Wasser um Mineralwasserqualität handelt, wurde aufgrund des hohen Verschleißes der Pumpenbauteile, aber auch zur Schonung des Vorkommens, die Fördermenge reduziert.

Brunnen I & III bilden das Rückgrat der Wasserversorgung des Zweckverbandes, weil derzeit kein Notverbund zu anderen Wasserversorgern besteht.

Förderung

Das Rohwasser wird über zwei Druckleitungen (DN300 und DN200) aus dem Sattenbeurer Feld auf die Kappeler Höhe (Hochbehälter Diebstock) zur Aufbereitung und Speicherung gepumpt. Die Entfernung beträgt etwa 4 km.

Aufbereitung

Das Tiefenwasser wird durch eine Ozonanlage mit Sandbettfilter aufbereitet. Die wasserchemische Zusammensetzung dieses Wassers macht es notwendig Eisen- und Mangananteile mittels Ozonoxidation zu reduzieren, da diese schon in geringen Konzentrationen Ablagerungen in den Rohrleitungen verursachen. In einem Mischreaktor werden das aufbereitete Tiefenwasser und das Rohwasser aus den beiden Brunnen gemischt und anschließend in den beiden Behälterkammern als Trinkwasser gespeichert.

Speicherung

In zwei bewachsenen Hochbehältern auf der Kappeler Höhe erfolgt die Speicherung des Trinkwassers. Das gesamte Fassungsvermögen beträgt ca. 1.160 m³
 
Behälterkammer I:     640 m³
Behälterkammer II:   520 m³

Dies entspricht einer Versorgungsmenge des gesamten Verbandsgebietes von etwa 1,5 Tagen.

Verteilung

Drei Fallleitungen versorgen die Verbandsmitglieder, wobei eine Rohrleitung die Gemeinde Kanzach versorgt. Eine zweite Fallleitung versorgt den Teilort Kappel, die dritte Fallleitung speist Bad Buchau mit Trinkwasser. Die Gesamtlänge der Fallleitungen in die drei Versorgungszonen beträgt etwa 8 km. Die Zuständigkeit und Unterhaltung der Rohrleitungen des Zweckverbandes endet an dem ersten Schacht vor den jeweiligen Ortsnetzen. Die Netzlänge der Versorgungsgebiete Kappel und Bad Buchau beträgt ca. 25 km, für Kanzach beträgt diese ca. 8,5 km.