Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Naturerlebnis
Federsee
Morgenstimmung am
Federsee
Unesco
Welterbe
Entspannen
in der Therme
Stadtrundgang

Hauptbereich

Rundgang durch Bad Buchau

Die Tour führt zum Rathaus, Badhaus, Federseemuseum, zum Kurpark mit Federseeklinik, in die Judengasse, zum ehemaligen Bahnhofsgebiet, zum Jüdischen Friedhof und zum Stift und Stiftskirche. Wir wünschen viel Spaß beim Erkunden unserer schönen Stadt.

Rathaus

Bauteile aus dem 15. Jahrhundert; wiederholt umgebaut und die Firstrichtung verändert; jetzige Bauform mit Staffelgiebel durch Umbau und Erweiterung nach Osten 1863/64 entstanden; Renovation 1985/86.

Badhaus

Das Badhaus mit alemannischem Fachwerk und Bauinschrift am Westgiebel: "Erbaut anno 1459 durch das Reichsstift Buchau, diente dieses Gebäude bis 1782 als Badhaus". Das Badhaus ist eines der ältesten Gebäude Buchaus.

Federseemuseum

Ein Atriumbau aus afrikanischem Afzeliaholz auf Betonpfählen in einem Weiher, der während der Bauzeit entstanden ist; Architekt Manfred Lembruck; 1968 eröffnet.
Das Federseemuseum, bestehend seit 1919, führt durch rund 15.000 Jahre Siedlungsgeschichte des Federseeraumes von der Altsteinzeit bis zur frühen Eisenzeit; bedeutend sind die Funde von Rädern und einer Totenmaske. 
Das archäologische Freigelände zeigt begehbare Architektur aus 15.000 Jahren Leben am See.

Kurpark & Federseeklinik

Kurpark und Federseeklinik mit der "Adelindis-Therme". Zwischen Kurzentrum und Arztbau führt Ihr Weg durch die Badgasse hinauf zum Marktplatz, am Brunnen rechts über den Platz zur Schussenrieder Straße. In die linke Richtung gehend, kommen Sie zur Ecke Schussenrieder- und Hofgartenstraße. Hier erinnert eine Gedenktafel an die 1837/39 erbaute und 1938 zerstörte Synagoge. Überqueren Sie nun die Straße, dann stehen Sie vor dem Parkplatz der Götzburgwerke, die früher das jüdische Ghetto begrenzten und befinden sich nun am Anfang der Judengasse.

Judengasse

Bad Buchau hat im letzten Jahrhundert eine blühende jüdische Gemeinde, 1382 zum ersten Mal erwähnt. 1570 für viele Juden dauernde Heimat. 1730/31 Bau der 1. Synagoge und später abgetragen. 1807 wird den Juden in Württemberg Gütererwerb gestattet, später wurden sie durch den Erlass des Königs den anderen Bürgern gleichgestellt (Emanzipationsgesetz).

Buchauer Bähnle

Erinnerung an das Buchauer Bähnle ist die alte Schmalspurbahn, 1836 erst bis nach Bad Schussenried, 1916 erweitert bis Riedlingen, eine Querverbindung für die Bodenseelinien. 1960 wurde die Strecke Bad Buchau - Riedlingen und 1969 die Strecke Bad Buchau - Bad Schussenried eingestellt. Wir gehen über die Schussenrieder Straße in die Friedhofstraße und erreichen nach 150 m den Jüdischen Friedhof.

Jüdischer Friedhof

Der Jüdische Friedhof, der 1650 angelegt und mehrfach erweitert wurde, da nach dem Jüdischen Gesetz für die Toten ewige Grabruhe gilt. Rund 1.000 Tote ruhen hier. Die Grabsteine sind alle nach Osten ausgerichtet. Der älteste erhaltene Grabstein ist aus dem Jahre 1675. Der letzte hier beigesetzte Jude war Siegbert Einstein (1968). Nach Verlassen des Friedhofes gehen Sie nach rechts zum Städt. Freibad. Vorher biegen Sie links ab und gehen den Weg am Ortsrand in Richtung Oggelshauser Straße. Zur rechten Seite die Tennisanlagen und dann auf der linken Seite das Städt. Altersheim. Die Oggelshauser Straße wurde erst um 1791 angelegt. Bis dahin ging der Personen- und Güterverkehr, "die Fuhre über den See", mit einer Fähre zwischen Buchau und Oggelshausen.

Stift Bad Buchau

Das Stift Bad Buchau, 770 gegründet, bestand 1.100 Jahre bis es durch die Säkularisation aufgehoben wurde und Schloß Thurn und Taxis wurde. Seit 1992/93 befindet sich die Schloßklinik in den Gebäuden des ehemaligen Stifts.

Stiftskirche

Die Stiftskirche 1774 - 1776 aus einer gotischen Kirche im Stil des Französischen Klassizismus umgebaut für die adeligen Stiftsdamen. Die Bildwerke in der Kirche schuf Josef Christian aus Riedlingen, die Deckengemälde im Chor und Mittelschiff malte Andreas Brugger, ein Schüler von Franz Maulbertsch aus Langenargen. Auf die karolingische Tradition weisen noch heute die Kirchenpatrone Cornelius und Cyprianus hin. In der Krypta der Stiftskirche ruht die als schwäbische Volksheilige noch heute verehrte Adelindis mit ihren 3 Söhnen.